• Vereinte Nationen & int. Organisationen

    UN-Klimaverhandlungen in Bonn: Gewachsenes Vertrauen und kleine Fortschritte

    Eine großes, lichtdurchflutetes Foyer, ähnelt einem Flughafen

    Die Verhandlungen für ein neues internationales Klimaabkommen befinden sich auf der „Zielgeraden“. Bis zur UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember soll ein einvernehmlicher Vertragsentwurf vorliegen. Um diesem Ziel näher zu kommen, tagten Regierungsvertreter aus mehr als 190 Staaten vom 1.-11. Juni 2015 in Bonn. Würde es ihnen ein halbes Jahr vor der Klimakonferenz gelingen, Differenzen zu überwinden und einvernehmliche Formulierungen für ein Abkommen zu finden?

    Weiterlesen

  • Politik & Gesellschaft

    Petersberger Klimadialog: „Die Situation ist dramatisch, wir müssen dringend handeln.“

    Sieben Menschen sitzen an einem runden Tisch. Die britische Klimaministerin spricht mit starken Gesten und alle hören begeistert lachend zu.

    „Wir haben die Pflicht, zum Erfolg zu kommen“, erklärte der französische Präsident François Hollande bei einem internationalen Klimatreffen in Berlin, und Bundeskanzlerin Merkel fügte hinzu: „Wir können es schaffen, dass Paris ein Erfolg wird.“ Dass die beiden Spitzenpolitiker am sechsten „Petersberger Klimadialog“ am 18. und 19. Mai teilnahmen, unterstreicht die Dringlichkeit, die verbleibende Zeit bis zur UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 für intensive Beratungen und Verhandlungen zu nutzen. Dort soll ein ambitioniertes internationales Klimaabkommen unterzeichnet werden.

    Weiterlesen

  • Energiefragen & Treibhausgase

    Ziele zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen festgelegt

    Das Gipfelplateau des Kilimandscharo-Massivs beinhaltet den großen Kibo-Krater. In diesem liegt der Reusch-Krater, an dessen Kraterrand wiederum liegt ein kleiner Krater, der Inner Cone.

    Bisher sind lediglich ein halbes Dutzend schriftliche Zusagen für nationale Klimaschutzziele beim UN-Klimasekretariat eingegangen. Darunter sind immerhin die EU mit 28 Mitgliedsstaaten, die USA und Russland. Alle Länder sind aufgefordert, in den nächsten Monaten freiwillige nationale Ziele für die Reduzierung klimaschädlicher Emissionen zu formulieren, die in das geplante neue internationale Klimaabkommen eingehen sollen. Das UN-Klimasekretariat soll rechtzeitig vor der UN-Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 einen „Synthesebericht“ über alle Zusagen erstellen und prüfen, ob sie geeignet sind, die gemeinsam festgelegten Klimaziele zu erreichen.

    Weiterlesen

  • Energiefragen & Treibhausgase

    UN-Entwicklungsprogramm: Licht für Lesotho

    Ein Solarmodul vor einer kleinen, runden Lehm-Ziegel-Hütte

    „Das Leben war schwierig“, erinnert sich Me Atang Seoa, die Besitzerin eines kleinen Ladens in einem Dorf in den Bergen Lesothos. „Kunden kamen auch nach Einbruch der Dunkelheit, und das Licht der Kerzen war völlig unzureichend.“ In drei Distrikten wurde nun exemplarisch gezeigt, wie Solarenergie die Lebensqualität erhöhen und lokale Unternehmen fördern kann.

    Weiterlesen

  • Politik & Gesellschaft

    Nobelpreisträger: „Städte entwickeln, den Planeten schützen“

    Hongkong Skyline bei Nacht

    Etwa 75% aller klimaschädlichen CO2-Emissionen durch die Verbrennung fossiler Energieträger entstehen in Städten, wo aber nur etwas mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt. Auf diese beunruhigende Tatsache verwies der australische Medizinnobelpreisträger Peter Doherty bei einem Symposium in Hongkong. Er gehörte zu den Nobelpreisträgern aus aller Welt, die zusammenkamen, um die Debatte über den Klimawandel auf eine neue Ebene zu heben.

    Weiterlesen

  • Katastrophen

    UN-Konferenz in Sendai: Wege zur Verminderung von Katastrophenrisiken

    Eine Frau und ein paar Kinder stehen vor einem mit Steinen geschütztem Haus, dass vollkommen umspült ist vom Wasser

    In den letzten zehn Jahren sind mindestens 700.000 Menschen bei Katastrophen ums Leben gekommen und 1,7 Milliarden haben Schäden hinnehmen müssen. Vor allem wegen des globalen Klimawandels nehmen die Zahl und die Heftigkeit von Katastrophen zu. Die Verwüstung Vanuatus durch einen verheerenden Wirbelsturm ist das jüngste Beispiel dafür. Deshalb berieten Regierungen, Wirtschaft und soziale Bewegungen aus aller Welt bei einer Konferenz in Sendai/Japan über wirksame Vorsorgemaßnahmen.

    Weiterlesen

  • Weitere Nachrichten im Archiv

Spenden

Spendendose mit dem Logo der DGVN

Unterstützen Sie die DGVN!
Ihre Spende für unsere UN-Arbeit!

Klimaschutz und die Vereinten Nationen im Überblick

Neu: UN-Basis-Information 48 interaktiv

Titelbild von UN-Basisinformation 48 Klimaschutz und Vereinte Nationen

 ...und als Druckversion.

Kenia – Wie Bauernfamilien besser mit Dürrezeiten fertig werden

Klimaveränderung eröffnet neue Geschäftsfelder

UN verstärkt Meeresschutz

Auf der Flucht vor dem Klima

Positionspapier deutscher Nichtregierungsorganisationen

Organisationen der deutschen Zivilgesellschaft engagieren sich für den Schutz von Umwelt- und Klimaflüchtlingen. Das Papier zu dem Thema spiegelt den  gemeinsamen Standpunkt von sieben nichtstaatlichen Organisationen. Herausgegeber sind Amnesty International, Brot für die Welt, der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Germanwatch, medico international, Oxfam Deutschland und der Förderverein PRO ASYL.

Heft online (PDF)

„Wir kennen alle die Ursachen des Klimawandels und wir kennen die Lösungen. Was zu tun bleibt, ist entschlossenes Handeln der politischen Führerinnen und Führer, die den Mut haben, das zu tun, was getan werden muss, um die Welt zu retten.“ Sailele

Neue Interaktive Klimagrafiken

(alle Grafiken und Bilder: © DGVN)

DGVN Newsletter

Regelmäßig erscheinender E-Mail-Newsletter, der über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Vereinte Nationen, die neuesten Artikel unserer Themenportale und Veranstaltungen der DGVN berichtet.

Zum Newsletter, An- und Abmeldung

Was will "Klimawandel-Bekaempfen.de" (Kopie 1)

Der Klimawandel ist kein Zukunftsszenario sondern schon Realität. Hier finden Sie das Leitbild dieser Themenseite.