Der Anteil Afrikas südlich der Sahara an den weltweiten CO2-Emissionen liegt bei lediglich zwei Prozent und ist damit geringer als der des US-Bundesstaats Texas. Der größte Zuwachs findet heute in Schwellen- und Entwicklungsländern statt, hier nahm der CO2-Ausstoß seit 1970 um 248 Prozent zu. Die derzeit fünf größten CO2-Emittenten China, USA, Indien, Russland und Japan verursachen zusammen über 50 Prozent der energiebedingten Emissionen.

Die Zahlen erscheinen unter Berücksichtigung der Bevölkerungsgröße in einem anderen Licht: China ist zwar größter CO2-Emittent, die pro-Kopf-Emissionen sind aber wesentlich niedriger als die eines US-Amerikaners. Ein Inder produziert im Vergleich zu einem Bewohner eines hochentwickelten Landes nur ein Zehntel der Menge CO2. Um den Klimawandel einzudämmen, müssen die globalen CO2-Emissionen drastisch gesenkt werden. Ein Umdenken ist in erster Linie in hochentwickelten Ländern notwendig. Denn unter dem Gesichtspunkt der Klimagerechtigkeit, wonach jedem Mensch dasselbe Recht auf die Produktion einer bestimmten Menge CO2 zusteht, müssen wir unsere CO2-Emissionen stark reduzieren. Für zahlreiche Menschen in armen Ländern bedeutet dies hingegen das Recht auf einen höheren CO2-Ausstoß als bisher.

Ganges bei Kaudi
CO2-Emissionen
ausgewählter Länder
nächstes Bild
vorheriges Bild
Quellen und Hinweise einblenden
Infotext schließen
Quellen:
Carbon Dioxide Information Analysis Center 2011: Recorf High 2010 Global Carbon Dioxide Emissions from Fossil-Fuel Combustion and Cement Manufacture Posted on CDIAC Site (Link)

Deutsche Bundesregierung: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum Thema "Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung" beim Symposium "Global Sustainability" am 9.10.2007 (Link)

United Nations Development Programme: Den Klimawandel bekämpfen: Menschliche Solidarität in einer geteilten Welt. Bericht über die menschliche Entwicklung 2007/2008.

United Nations Development Programme: Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit: Eine bessere Zukunft für alle. Bericht über die menschliche Entwicklung 2011.

United Nations Population Fund: Weltbevölkerungsbericht 2011. Dt. Ausgabe hrg. von der Stiftung Weltbevölkerung (Link)

World Meteorological Organization (WMO): Greenhouse Gas Concentrations Continue Climbing, Pressemitteilung vom 21.11.2011 (Link)

Bildquellen:
Erstes Bild: Rauchende Fabrikschlote. Foto: Guillaume Linard,flickr.com
Zweites Bild: Smog in Los Angeles, USA. Foto: Dorothy Peyton Gray Transportation Library and Archive at the Los Angeles County Metropolitan Transportation Authority, flickr.com

Gestaltung, CGI-Grafik: © Dieter Düvelmeyer, duevelmeyer.com
Text, Recherche: Tina Schmidt
Redaktion: Uli Keller, DGVN

Die Grafik wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erstellt.

>> Diese Tafel schließen